Zurück zum Content

Frei Leben – einfach mal dem Alltag entfliehen

Hallo und herzlich Willkommen bei einem weiteren Beitrag von mir zu meiner neuen Rubrik „Frei leben“. Was es genau mit dieser neuen Rubrik von mir auf sich hat und warum ich sie ins Leben gerufen habe; das erfahrt Ihr hier.

Ganz kurz; ich möchte mein Leben so gestalten, das ich frei leben kann. Um dieses Thema dreht sich hier in meiner neuen Rubrik „Frei leben“ hauptsächlich Alles. Hier werdet Ihr erfahren, was ich Alles unternommen habe, um mein Ziel „frei leben“ zu erreichen und könnt hier auch meinen Weg zu diesen Ziel nachverfolgen.

Eines meiner Hauptthemen auf meinen Blog ist ja das Thema, dass ich frei leben möchte. Sprich, frei entscheiden zu können, wo ich leben möchte sowie wann und wo ich arbeiten möchte. Oder anders ausgedrückt, ich möchte meiner Vision von einem freien Leben nachgehen.

Dazu musste ich jedoch erst einmal meine Vision finden. Meine Vision habe ich mit Hilfe von Alex Fischer Düsseldorf und seinen Buch „Reicher als die Geissens“ * gefunden.

Aus diesem Grunde wäre für mich eine ortsungebundene Tätigkeit wie das Traden mit CFDs oder das Schreiben meines Blogs bzw. meiner Bücher oder auch das Fotografieren optimal. Leider reichen hierfür meine bisherigen finanziellen Verdienste nicht aus. Aber trotzdem möchte ich jetzt schon frei leben. Wenn ich jetzt schon nicht komplett frei leben kann, dann möchte ich zumindest in Teilzeit frei leben können. Einfach mal dem Alltag entfliehen.

Frei leben – einfach mal dem Alltag entfliehen

Tom bloggt seinen Alltag, frei leben, einfach mal dem Alltag entfliehen

Kennt Ihr das? Die Leute, welche Euch umgeben, gehen Euch einfach nur noch auf den Nerv. Eure Wohnung, welche eigentlich toll ist; die nervt Euch einfach nur noch. Ihr seht im TV oder auch bei Youtube tolle Reportagen, wo Traumgegenden gezeigt werden. Früher oder später kommt bei Euch dann der Gedanke “ Ich möchte hier einfach nur noch weg. Jetzt sofort. Gleich.“. Dann überlegt Ihr:

  • wir fahren einfach mal übers Wochenende in ein schönes Hotel oder zu einer schönen Gegend
  • eigentlich könnten wir auch mal übers Wochenende weg fliegen

Das Problem; Ihr habt, so wie dies bei meiner Frau und mir der Fall ist, einen Hund oder Hunde und vielleicht sogar eine Katze oder mehrere Katzen. Für unsere vierbeinigen Liebsten brauchen wir für diese Zeit natürlich eine gute Betreuung. Ihr möchte aber kurzfristig einfach mal dem Alltag entfliehen. Kurzfristig eine Betreuung für die Tiere finden? Kaum eine Chance.

Wir brauchen ein Fluchtfahrzeug

Ihr überlegt weiter und kommt, so wie dies auch bei meiner Frau und mir der Fall war, auf die Idee dann doch mit einem Wohnmobil dem Alltag zu entfliehen. Ist Euch gerade Etwas aufgefallen? Bei dem Satzstück „mal dem Alltag entfliehen“ fehlt das Wort „einfach“.

Denn ein Wohnmobil muss man Wochen, wenn nicht gar Monate, vorher reservieren. Unter Umständen dürfen Hunde bzw. Tiere nicht mit rein oder nur mit einem gehörigen Aufpreis mit rein. Einfach mal für einen Wochenendausflug spontan ein Wohnmobil mieten? Vergesst es. Besonders jetzt, wo wieder die schönen sonnigen Tage anfangen; da wird es extrem schwierig ein Wohnmobil kurzfristig für 2 oder 3 Tage zu mieten. Dies macht kein Verleiher mit.

Einfach mal dem Alltag entfliehen ist auf diese Art und Weise also nicht möglich. Dazu kommt noch der Preis, welchen die Vermieter von Wohnmobilen nehmen. Meistens sind es je nach Saison für einen Kastenwagen Wohnmobil bzw. Camper, so wie wir es haben wollten, zwischen 80 und 150 Euro pro Tag. Zusätzlich kommen dazu noch eine Servicepauschale von 100 bis 200 Euro und darauf noch eine Kaution von 1000 Euro. Hunde sind oftmals auch in diesen gemieteten Wohnmobilen nicht erlaubt und Rauchen sowieso nicht erlaubt. Abgesehen davon besteht oftmals eine Mindestmietdauer von mehreren Tagen. So ist es zum Beispiel in der Hauptsaison so, dass man solch ein Wohnmobil mindestens 14 Tage mieten muss. Damit würde unsere Flucht aus dem Alltag ziemlich teuer werden.

Wir wollten bzw. wollen jedoch einfach mal dem Alltag entfliehen. Spontan. Ohne grosse Planung. Wir benötigen bzw. benötigten also unser eigenes Fluchtfahrzeug um einfach mal dem Alltag entfliehen zu können.

Wir wollen unser eigenes Fluchtfahrzeug haben

Was liegt bzw. lag als näher als ein gebrauchtes Wohnmobil oder aber einen Transporter, welchen wir selbst zum Camper bzw. Wohnmobil ausbauen, zu kaufen?

Kommen wir zuerst zu dem Transporter, welchen wir zu einem Camper ausbauen wollten. Mir persönlich hätte eine VW T5 oder VW T6 Transporter, am besten mit Allrad, gereicht. Dort hätten wir dann noch ein Bett reingebaut, nen Camping Klo rein gestellt und fertig wäre mein bzw. unser Fluchtfahrzeug, um den Alltag zu entfliehen, fertiggestellt. Typisch Mann halt…

Meine Frau jedoch war damit überhaupt nicht einverstanden gewesen. Ein VW T5 oder T6? Der ist ja viel zu klein, um vernünftig darin schlafen zu können und vernünftig mit unseren Hund verreisen zu können. Sagte sie… Auch möchte sie ein schönes WC haben, am Besten auch mit einem Waschbecken dabei. Und eine Küche sollte der Wagen auch haben. Sagte sie… Küche? Da reicht doch nen Grill aus. Sagte ich, typisch Mann halt. Egal, meine Frau setzte sich durch und es stand fest, dass wir uns als Fluchtfahrzeug ein Wohnmobil holen.

Zuerst wollten wir uns ein gebrauchtes Wohnmobil holen. Aber, da ging es schon los. Die gibt es ja fast nur als Dieselfahrzeuge. Bei der aktuellen Umweltdiskussion erwägen immer mehr Städte die Dieselfahrzeuge draussen zu lassen bzw. nur noch die Dieselfahrzeuge in die Städte zu lassen, welche die Abgas-Euro-Norm 6 erfüllen. Gebrauchte Wohnmobile mit Euro 6? Vergesst es. Gibt es kaum als gebrauchte Wohnmobile. Und ein anderes gebrauchtes Wohnmobil mit grüner Plakette? Gibt es zwar genug, aber die waren bzw. sind nicht wesentlich günstiger als ein neues Wohnmobil mit Euro 6. Dazu kommt noch, dass neue Wohnmobile allgemein, zumindest bisher, einen recht geringen Wertverlust haben.

Unser Entschluss stand darum schnell fest; wir wollen ein nagelneues Wohnmobil haben.

Der Kauf unseres eigenen Fluchtfahrzeugs

Tom bloggt seinen Alltag, frei leben, einfach mal dem Alltag entfliehen

Wir recherchierten nach etliche Anbieter von Wohnmobilen, welche sich bei uns in der Nähe von Dortmund befinden. Aufgrund der guten Bewertungen, der guten Nähe zu unserem Wohnort und weil deren Mobile in unseren Preisrahmen von ca. 40 000 Euro passten, machten letztendlich zwei Anbieter das Rennen. Einmal Dümo Reisemobile in Dülmen und einmal Albers Mobile in Nottuln. Unser Besichtigungstag stand auch schnell fest; am Montag. den 20.03.2017, fahren wir Wohnmobile besichtigen. Sprich, am letzten Montag, wo es noch recht regnerisch war, waren wir auf der Suche nach unseren Wohnmobil gewesen.

Da Nottuln von Dortmund weiter entfernt ist als Dülmen, Dülmen quasi auf der Strecke nach Nottuln liegt und Albers Mobile nicht durchgehend geöffnet haben, beschlossen wir zuerst zu Dümo in Dülmen fahren; und falls wir dort nichts finden würden, dann nach Nottuln zu fahren. Nottuln ist zwar nur 15 – 20 Km weiter von uns entfernt, aber das sind auch mal locker 20 Minuten Fahrzeit.

Bei Dümo in Dülmen ist die Auswahl riesengross. Zum Glück hatten wir vorher schon bei Dümo angerufen, so dass wir uns bei unserer Ankunft in Dülmen direkt von einen sehr erfahrenen Ansprechpartner bzw. Experten in Empfang genommen wurden. Er zeigte uns sehr schnell die Fahrzeuge, welche für unsere unsere Wünsche infrage kamen.

Unser Wohnmobil sollte:

  • ein Kastenwagen sein
  • neu sein
  • Euro 6 haben
  • eine Standheizung haben
  • natürlich eine Klimaanlage haben
  • ein möglichst gutes und grosses Bett haben
  • nicht länger als 6 Meter sein
  • ein Bad mit WC, sowie einen Herd und Kühlschrank haben
  • vorn Pilotensitze haben
  • kein Automatikwagen sein
  • das Wohnmobil sollte auf dem Hof stehen, sprich mehr oder weniger sofort verfügbar sein
  • höchstens 40 000 Euro kosten

Ganz schön viele Wünsche. Oder? Der nette Herr schaffte es; uns ein Wohnmobil für uns herauszusuchen, welches fast allen unseren Wünschen entsprach. Die einzigen Abstriche, welche wir machen mussten:

  • es hatte bzw. hat anstatt einer Länge von 6 Metern nun 6,40 Meter
  • zwar war/ist das Wohnmobil sofort verfügbar; da meine Frau jedoch unbedingt noch eine Markise dran haben wollte, müssen bzw. mussten wir eine Werkstatt-Wartezeit von ca. 3 Wochen in Kauf nehmen
  • bei dieser ganzen Ausstattung konnte der Händler leider nicht unsere Preisvorgabe halten und wir landeten bei knapp 45 000 Euro

Natürlich musste wir bei dem Preis kurz schlucken. Aber, wenn bedenkt; dass ordentliche Wohnmobile bei diesem Preis mehr oder weniger erst gerade anfangen und wir mit unseren Roadcar R640 einen Ableger von Pössl haben, wobei Pössl wiederum zu Dethleffs gehört und Dethleffs wiederum zu Hymer gehört; dann passt Alles schon. Denn unser Fluchtwagen hat dann ( hoffentlich ) gute Gene.

Ziemlich schnell stand dann auch unsere Finanzierung fest und die verbindliche Bestellung war unterschrieben.

Schlusswort zu „einfach mal dem Alltag entfliehen“

In meinen letzten Beitrag zu meinem Projekt frei leben zu wollen habe ich geschrieben; dass man einfach das machen sollte, was wirklich zählt. Sprich, nicht gross herum labern, sondern einfach machen. Genau das ist auch auf dem Weg in mein neues freies Leben meine Prämisse.

Indem meine Frau und ich, wir uns nun ein Wohnmobil als Fluchtfahrzeug aus unserem Alltag gekauft haben, mit welchem wir einfach mal dem Alltag entfliehen können; indem haben wir nicht nur davon gelabert sondern den ersten Schritt zu einem neuen freien Leben getan.

Nun am Ende meines heutigen Beitrags habe ich noch eine Frage an Euch; habt Ihr auch solch einen Wunsch wie wir, einfach mal dem Alltag entfliehen zu wollen? Und falls ja, wie stellt Ihr dies an?

Ich wünsche Euch noch eine schöne Woche.

 

*Amazon Weiterempfehlungslink

1 kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.