Zurück zum Content

Manni abgefahren – Ein Wohnmobil ist teuer… Wirklich?

Moin und herzlich willkommen bei Manni abgefahren, wo Ihr Alles über das Reisen mit dem Wohnmobil * bzw. Reisemobil bzw. Camper erfahren werdet und wo wir Euch an unseren Abenteuern auf den Reisen durch Deutschland und Europa teilhaben lassen wollen. Wir, das sind meine Frau Nicki und ich. Wobei ich grösstenteils über unsere Fahrten mit dem Manni berichten werde und auch die Bilder mache, während meine Frau den Manni fährt und für die Bildbearbeitung zuständig ist. Arbeitsteilung halt…

Ihr werdet in jedem Beitrag von unseren Reisen mit Manni Etwas zu der Fahrt selbst, unseren Eindrücken von den Stellplätzen sowie auch zu der Technik bzw. den Eindrücken von unserem Wohnmobil, dem Roadcar R640, erfahren. Die Stellplätze werden wir dabei nach unseren persönlichen Eindrücken auf einer Skala von 1 bis 10 bewerten. Dabei steht die 1 für den schlechtesten Eindruck, also quasi Müllhalde, und die 10 für den besten Eindruck, also quasi Palastgarten.

Die Fotos haben wir mit der Nikon D5200 Kamera * , dem Sigma 18-35mm 1.8 Objektiv * gemacht. Das Video wurde mit dem iPhone SE * gemacht und den Blog erstelle ich mit dem Macbook Pro Retina 15″ *

Wenn ich mit den Leuten spreche, welche kein Wohnmobil besitzen bzw. in der Materie nicht drin stecken, und begeistert von dem Reisen mit dem Wohnmobil bzw. über unser Wohnmobil erzähle; dann kommt von diesen Leuten meistens sofort das Argument „Tom, das ist ja Alles gut und schön. Aber, schau einmal; im Vergleich zu einer Flugreise in den Urlaub ist das Reisen mit einem Wohnmobil wesentlich teurer. Besonders, wenn man es so wie du gekauft und nicht gemietet hat.“. Mhm… Ich kam ins Grübeln. Ist ist ein Wohnmobil wirklich so teuer, wie mir meine Freunde und andere Leute erzählen möchten? Von Anfang an war ich der Meinung gewesen, dass ein Wohnmobil zu kaufen günstiger ist als sich ein Wohnmobil zu mieten oder beim Urlaub eine Flugreise zu machen.

In den vergangenen Beiträge hier in der Rubrik „Manni abgefahren“ habe ich von unseren Kurzausflügen über eine Nacht bzw. 2 Tage und über unseren einwöchigen Urlaub mit Manni, unserem Wohnmobil berichtet. Hier -> klick findet Ihr diese Berichte.

Nun, nachdem wir eine Woche mit Manni unterwegs waren; können wir einschätzen, was eine Woche Reisen mit dem Wohnmobil gekostet hat.

Manni abgefahren – Ein Wohnmobil ist teuer… Wirklich?

Tom bloggt seinen Alltag, Manni abgefahren

Heute also lassen wir finanziell einmal die Hosen herunter. Danach könnt Ihr selbst entscheiden, ob das Reisen mit dem Wohnmobil bzw. ein Wohnmobil wirklich teuer ist oder nicht.

Was uns eine Woche Reisen mit dem eigenen Wohnmobil gekostet hat

  • 1200 Km sind wir in 7 Tagen insgesamt gefahren -> Kostenpunkt ca. 200 Euro
  • 7 Tage Verpflegung, wo wir nicht aufs Sparen geachtet haben und meistens beim Kaufland einkaufen waren -> ca. 250 Euro
  • 7 Tage auf Stellplätzen bzw. 6 Übernachtungen -> insgesamt ca. 150 Euro

Insgesamt haben wir also ca. 600 Euro für unsere 7tägige Reise mit Manni bezahlt.

Was uns eine Woche Reisen mit einem gemieteten Wohnmobil gekostet hätte

Zu den oben genannten Kosten, welche beim Reisen mit dem eigenen Wohnmobil bei einer Woche angefallen sind, würden beim Reisen mit einem gemieteten Wohnmobil noch folgende Kosten anfallen:

  • Miete für 9 Tage Wohnmobil kostet pro Tag ca. 100 Euro. Es würden also noch 900 Euro zu den sowieso anfallenden Kosten in Höhe von 600 Euro hinzukommen. Jetzt fragt Ihr Euch bestimmt „Warum rechnet der Tom bei dem gemieteten Wohnmobil mit 9 Tagen statt mit der einen Woche bei seinem eigenen Wohnmobil?“. Ganz einfach. Ein gemietetes Wohnmobil muss beim Vermieter abgeholt werden. Dort wird dann eine Einweisung für mich als Mieter durch den Vermieter erfolgen. Dann muss das Wohnmobil daheim auch noch gepackt werden. Natürlich könnte man die Sachen für den Urlaub direkt im eigenen Auto mit zum Vermieter nehmen und dann beim Vermieter in das gemietete Wohnmobil verladen. Für das Abholen des gemieteten Wohnmobils rechne ich darum einen Tag zu den 7 Tage Urlaub mit dem Wohnmobil dazu. Ebenso rechne ich einen Tag bei der Abgabe des gemieteten Wohnmobils dazu. Denn die Übergabe und das Begutachten von eventuellen Schäden sowie die Rückfahrt nach zu Hause; das benötigt ca. einen weiteren Tag.
  • Die meisten Vermieter nehmen für die Einweisung und späteren eventuellen Reinigung noch einmal zusätzliche 100 Euro als Service-Gebühr. Damit kostet das gemietete Wohnmobil nun für eigentlich 7 Tage Reisen mit dem Wohnmobil insgesamt 1000 Euro.
  • Wenn man ein Wohnmobil sich mietet, dann kann nie ausgeschlossen werden, dass man selbst einen Schaden bei einem Wohnmobil verursacht. Für diesen Fall nimmt der Vermieter 1000 Euro Kaution, welche meistens die Selbstbeteiligung bei der Vollkaskoversicherung sind. Jetzt sagt Ihr bestimmt „Tom, diese Kaution von 1000 Euro kannst du doch nicht dazu zählen. Denn die Kaution bekommt man doch am Ende der Mietdauer wieder zurück. Das ist doch wie bei einer Mietwohnung. Dort bekommst du auch die Mietkaution wieder zurück.“. Stimmt, die Kaution bekommt man wieder zurück. Aber, bei einer Kaution für eine Mietwohnung; wie oft habt Ihr da die komplette Kaution zurück bekommen? Ich habe sie meistens nicht komplett zurück bekommen. Und ein Wohnmobil, das lasst Euch gesagt sein, beschädigt Ihr schneller als es Euch lieb ist. Zumindest war es bei mir so gewesen. Ratzfatz eine Delle draussen beim Einparken rein gefahren und ratzfatz einen kräftigen Kratzer drin bei der Inneneinrichtung mit einer Kiste ins Holz gezogen. Hätten wir da ein Wohnmobil gemietet gehabt; zack, wären weitere 1000 Euro weg gewesen.

Für ein gemietetes Wohnmobil hätten wir also für eine 7tägige Reise ca. 2000 Euro bezahlt. Dazu kämen noch die Verbrauchskosten von 600 Euro.

Ein kleiner Hinweis:

Wenn Ihr ein Wohnmobil länger als 9 Tage mietet, dann sieht die Rechnung schon etwas besser aus. Wenn Ihr ein Wohnmobil zum Beispiel für 2 Wochen bzw. 14 Tage reine Reisedauer mietet, dann beträgt die Gesamtmietdauer 16 Tage. Für 16 Tage fallen dann pro Tag 100 Euro Miete an, dazu kommen dann noch 100 Euro Service-Gebühr und 1000 Euro Kaution. Macht dann insgesamt 2700 Euro an Kosten für ein gemietetes Wohnmobil bei einer 14tägigen Reise. Das sind gerade einmal 700 Euro mehr als bei einer 7tägigen Reise mit einem gemieteten Wohnmobil. Dazu kommen dann noch die Verbrauchskosten von 1200 Euro.

 

Was uns eine Woche reisen als Flugreise gekostet hätte

Wenn es meiner Frau und mir nur um eine Reise zu einem schönen Hotel zum Badeurlaub machen gegangen wäre, dann hätten wir uns ein schönes 4Sterne Hotel auf Zypern genommen. Dort hätten wir dann für die Woche mit Halbpension und Flug insgesamt ca. 1500 Euro bezahlt. Dazu wären noch weitere Kosten für Mittagessen oder Abendessen und Getränke sowie Ausflüge gekommen. Damit wären wir dann mit Sicherheit auf insgesamt 2000 Euro für eine Woche Urlaub gekommen.

Ein kurzes Zwischenergebnis

Nach meiner bisherigen Aufzählung sind 7 Tage Urlaub mit dem gemieteten Wohnmobil bei 2600 Euro Kosten am Teuersten und 7 Tage Urlaub mit dem eigenen Wohnmobil bei 600 Euro Kosten am Günstigsten. Dazwischen liegt mit 2000 Euro Kosten die 7 Tage Urlaub als Flugreise.

Das Reisen mit dem eigenen Wohnmobil ist also am Günstigsten. Wirklich?

Weitere Kosten, welche bei einem eigenen Wohnmobil dazu kommen

Wir haben uns ein nagelneues Wohnmobil gekauft. Es hat uns gut 40 000 Euro gekostet. Natürlich konnten wir es es nicht bar bezahlen, sondern finanzierten es bei dem derzeitigen sehr günstigen Zinssatz komplett ohne Anzahlung. Die monatliche Rate beträgt hier 370 Euro/ Monat.

Versichert ist unser Wohnmobil natürlich auch. Als monatliche Versicherungsprämie bezahlen wir 60 Euro/ Monat.

Natürlich müssen wir für unseren Manni, dem Wohnmobil, auch Steuern bezahlen. Diese belaufen sich auf 20 Euro / Monat bzw. 240 Euro im Jahr.

Wir bezahlen für unser Wohnmobil pro Monat ca. 450 Euro insgesamt. Und zwar ohne, dass wir mit ihm auch nur einen Meter gefahren sind. Aufs Jahr hochgerechnet bezahlen für für unseren Manni also 5400 Euro.

Warum zähle ich diese Kosten jetzt mit auf? Ganz einfach, um die Kosten für eine Woche Urlaub mit dem eigenen Wohnmobil mit einem gemieteten Wohnmobil und einer Flugreise fair vergleichen zu können; muss ich diese Kosten mit aufzählen und mit dazu zählen.

Nun sehen die Kosten für das eigene Wohnmobil ganz anders aus. Nämlich zu den Verbrauchskosten von 600 Euro bei einer Woche Reisen bzw. Urlaub mit dem eigenen Wohnmobil kommen 5400 Euro an Kosten für das Reisen mit dem eigenen Wohnmobil dazu. Somit kostet mich nun eine Woche Urlaub mit dem eigenen Wohnmobil 6000 Euro. Das sind an Kosten 2400 Euro mehr als mich eine Woche mit einem gemieteten Wohnmobil kosten würde. Und es wäre sogar 4000 Euro mehr, als mich eine einwöchige Flugreise mit meiner Frau kosten würde.

Darum kommt nun für Euch die Auflistung, wann sich ein eigenes Wohnmobil für Euch sich lohnt und wann nicht.

Wann sich für Euch ein eigenes Wohnmobil NICHT  lohnt

Wenn Ihr, wie ich oben bei den Vergleichen schon angedeutet habe, jedes Jahr nur einmal im Jahr  7 Tage oder 14 Tage mit einem Wohnmobil verreisen möchtet, dann lohnt sich für Euch ein eigenes Wohnmobil nicht. Denn ein gekauftes bzw. eigenes Wohnmobil als Neufahrzeug kostet Euch, wenn Ihr von unseren Zahlen aus geht,  jedes Jahr 5400 Euro. Erst wenn Ihr jedes Jahr zwei mal im Jahr je für mindestens 2 Wochen bzw. 14 Tage mit einem gemieteten Wohnmobil unterwegs seid, kommt es bei den Kosten zu einem Gleichstand mit den eigenen Wohnmobil. Denn ein gemietetes Wohnmobil kostet dann insgesamt 5400 Euro im Jahr und das eigene Wohnmobil kostet dann auch 5400 Euro im Jahr. Achtung, bei dem eigenen Wohnmobil sind bei diesen 5400 Euro noch keine Inspektionskosten und Reparaturkosten dabei.

Wann sich für Euch ein eigenes Wohnmobil lohnt

– Ihr möchtet einmal spontan, ohne irgendwo vorher groß was zu buchen oder zu planen, einfach so über ein Wochenende oder ein paar Tage verreisen und die Freiheit des Reisens geniessen? Dann ist ein eigenes Wohnmobil das Richtige für Euch. Denn bei einem gemieteten Wohnmobil seid Ihr nicht so spontan wie bei einem eigenen Wohnmobil. Bei einem gemieteten Wohnmobil müsst Ihr, je nachdem welche Saison gerade ist, es längere Zeit vorher buchen bzw. reservieren. Meistens hängt dann auch noch eine Mindestmietdauer dran.

– Wenn Ihr jedes Jahr mindestens 2 Mal im Jahr für je mindestens 14 Tage mit dem Wohnmobil verreist; ab dann lohnt sich ein eigenes Wohnmobil. Wenn Ihr dann im Jahr noch öfters spontan für ein paar Tage zwischendurch mit dem Wohnmobil verreisen möchtet; dann lohnt sich ein eigenes Wohnmobil erst recht.

– Euer Auto ist kaputt gegangen oder es wird nicht mehr allzu lange halten  und Ihr braucht ein neues Auto bzw. bzw. möchtet Euch einen Neuwagen kaufen. Ein gut ausgestatteter Golf kostet heute bereits zwischen 30 000 Euro und 40 000 Euro. Eine Mittelklasse Limousine oder ein Van kosten locker mal um die 40 000 Euro. Warum also nicht, so wie wir es auch gemacht haben, sich gleich ein Kastenwagen als Wohnmobil bzw. Reisemobil für den Alltag kaufen?

Euer eigenes Wohnmobil als Fahrzeug für den Alltag bzw. als Alltagsfahrzeug

Wie Ihr bereits oben lesen konntet, ist ein eigenes Wohnmobil nicht unbedingt günstig. Unter bestimmten Voraussetzungen aber habt Ihr mit einem eigenen Wohnmobil ein super gutes Fahrzeug, um einfach mal den Alltag zu entfliehen. Dieser Gedanke, ein Fluchtfahrzeug für die Flucht aus dem tristen Alltag zu haben, dieser Gedanke ließ uns nicht mehr los. Ende März/Anfang April 2017 kauften wir uns darum als Fluchtfahrzeug ein Wohnmobil auf der Basis eines Kastenwagens. Meinen Bericht dazu findet Ihr hier -> klick . Einen Kastenwagen als Wohnmobil deswegen, weil man solch ein Wohnmobil neben dem Reisen auch sehr gut im Alltag benutzen kann.

Ein Beispiel für Euch, wie Ihr solch einen Kastenwagen als Wohnmobil auch im Alltag gut nutzen könnt: Ihr habt einen Termin wahrzunehmen oder seid auf dem Weg zur Arbeit. Dabei kommt Ihr in einen Stau. Vollsperrung. Vorwärts geht es nicht mehr, zurück geht es auch nicht mehr. Ihr hängt fest und genau jetzt müsst Ihr dringend aufs Klo. Was tun? Raus in die Büsche gehen? Das könnte peinlich werden. Gut, wenn man dann mit einem Wohnmobil unterwegs ist. Dann hat man das eigene Klo immer mit dabei. Oder aber, Ihr steht im Stau. Habt grossen Durst. Habt Ihr in einem normalen PKW immer was zum Trinken mit dabei? Nein. Aber im Wohnmobil habt Ihr immer was zu Trinken mit dabei.

Ihr denkt jetzt vielleicht, dass es sich mit einem Wohnmobil schwer in der Stadt parken lässt. Das stimmt nur teilweise. Natürlich lässt es sich, wenn die Stadt voll ist, recht schwer parken. Aber, wenn frühmorgens gegen 5:00 noch die Stadt recht leer ist und/oder es einen grossen Parkplatz gibt, dann lässt es sich schon recht leicht parken.

Wie Ihr hier an meinen Bildern seht, ist ein Wohnmobil als Kastenwagen auch im Alltag gut zu gebrauchen.

tom bloggt seinen Alltag, Manni abgefahren, ein Wohnmobil ist teuer

tom bloggt seinen Alltag, Manni abgefahren, ein Wohnmobil ist teuer

tom bloggt seinen Alltag, Manni abgefahren, ein Wohnmobil ist teuer

tom bloggt seinen Alltag, Manni abgefahren, ein Wohnmobil ist teuer

tom bloggt seinen Alltag, Manni abgefahren, ein Wohnmobil ist teuer

tom bloggt seinen Alltag, Manni abgefahren, ein Wohnmobil ist teuer

tom bloggt seinen Alltag, Manni abgefahren, ein Wohnmobil ist teuer

Wir sind nun am Ende meines heutigen Beitrages zu „Manni abgefahren“ angekommen. Ich hoffe, dass ich dem Einen oder Anderen von Euch, welcher an einem Wohnmobil bzw. an einem Urlaub mit dem Wohnmobil interessiert ist, betreffs der Kosten für ein gemietetes und eigenes Wohnmobil helfen konnte.

*Amazonweiterempfehlungslink

 

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.