Zum Inhalt springen

Freitagsgedanken – 2016 war nur das Warm-up gewesen

Hallo Leute,

heute, einen Tag vor Silvester gibt es meine letzten Freitagsgedanken im Jahr 2016 zu lesen. In meinen heutigen Freitagsgedanken erfahrt Ihr, warum das Jahr 2016 für mich nur das Warm-up für das neue Jahr 2017 gewesen war.

Freitagsgedanken – 2016 war nur das Warm-up gewesen

Tom bloggt seinen Alltag, Freitagsgedanken, 2016 war nur das Warm-up gewesen

Heute, wo ich diese Zeilen schreibe, liegt das alte Jahr 2016 in seinen letzten Zügen. Wenn ich so Facebook verfolge; dann sehe ich, dass viele Menschen sich freuen, dass das Jahr 2016 endlich vorbei ist. Für diese Menschen war das vergangene Jahr 2016 nicht schön, sondern hart gewesen. Für andere, auch nicht gerade wenige, Menschen war das Jahr 2016 hingegen ein sehr schönes und erfolgreiches Jahr gewesen.

Was war das Jahr 2016 für mich gewesen?

Wie ich schon bei dem Thema meiner heutigen Freitagsgedanken geschrieben habe, war das Jahr 2016 für mich nur das Warm-up gewesen. Ja, das Jahr 2016 war für mich teilweise sehr hart und auch nicht schön gewesen. Vor allem im ersten Halbjahr 2016 hatte ich schwer zu kämpfen gehabt. Dann jedoch, ab dem zweiten Halbjahr 2016 wurde das Jahr 2016 für mich noch ein sehr schönes und erfolgreiches Jahr. Sicher, es hätte noch viel besser werden können. Aber, das Jahr 2016 war nur das Warm-up für 2017 gewesen. Sprich, als Vorbereitung auf das Jahr 2017 war für mich das Jahr 2016 optimal gewesen.

Schauen wir am Anfang erst einmal, was ich mir im letzten Jahr 2015 für dieses Jahr 2016 vorgenommen hatte.

Meine Ziele 2016 waren gewesen:

– 3 Bücher zu schreiben

– meinen Blog besser zu machen

– eine Nischenseite bzw. eine weitere Website erfolgreich aufbauen

– Möglichkeiten zu finden, unabhängig von Zeit und Ort Geld verdienen zu können

– einen schönen Urlaub zu haben

– weniger zu arbeiten

– mein Instagram Account weiter auszubauen bzw. erfolgreicher zu machen

– in der Fotografie durchzustarten

– besseres Zeitmanagement

– konzentrierter und effektiver mit einem guten Zeitmanagement an meine Projekte ran zu gehen

–  an meiner Disziplin, Lebenseinstellung und Zielstrebigkeit arbeiten

Habe ich diese Ziele alle in diesem Jahr 2016 erreicht? Nein. Einige Ziele habe ich erreicht, aber sehr viele Ziele auch nicht  bzw. nicht ganz so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Fangen wir an, Rechenschaft darüber abzulegen:

  • Das Ziel, in diesem Jahr 2016 drei Bücher zu schreiben habe ich leider nicht erreicht. Der Grund dafür; ich hatte mir einfach viel zu viel vorgenommen bzw. nicht konzentriert und effektiv genug gearbeitet. Die Zeit für das Bücherschreiben wäre eigentlich reichlich vorhanden gewesen, wenn ich sie nicht für unnützen Kram wie Facebook und TV verschwendet hätte.
  • In diesem Jahr 2016 wollte ich meinen Blog besser machen. Dies ist mir, auch wenn es besser hätte sein können, gut gelungen.
  • Um passiv Geld zu verdienen und auch weil es mir Spass macht Webseiten aufzubauen, wollte ich 2016 erfolgreich eine Nischenseite bzw. weitere Website aufbauen. Dies ist mir, auch wenn dieses Projekt noch nicht ganz fertig ist, gut gelungen.
  • Eine weiteres Ziel im Jahr 2016 von mir war, Möglichkeiten zum Verdienen von Geld unabhängig von Zeit und Ort zu finden. Zwar hatte ich hier jede Menge Möglichkeiten, wie zum Beispiel mit dem Bücher schreiben, gefunden; jedoch hatte ich diese Möglichkeiten nicht konzentriert genug umgesetzt.
  • Riesengross und auch leider zu gross war für mich mein Ziel gewesen, konzentrierter und effektiver an meine Projekte ran zu gehen sowie an meiner Disziplin genauso wie an meiner Lebenseinstellung und ebenso an meiner Zielstrebigkeit zu arbeiten. Diesem Ziel bin in den letzten drei Monaten des Jahres 2016 zwar näher gekommen, aber ich habe dieses Ziel trotzdem leider nicht erreicht.
  • Sehr hatten meine Frau und ich uns darauf gefreut, im diesem Jahr 2016 einen schönen Urlaub zu verbringen. Unseren Urlaub konnten wir uns wegen anderen wichtigeren Dingen finanziell leider nicht leisten. Deshalb fiel der Urlaub aus. Das machte aber nichts gross. Denn im November ein warmes Urlaubsland in Europa zu finden; das ist nicht so einfach. Ausserdem konnten wir uns in diesen Urlaub auf die Projekte in 2017 vorbereiten, welche wir nun im neuen Jahr erfolgreich umsetzen werden.
  • Geplant hatte ich auch, in 2016 weniger in meinen Job als Lokführer zu arbeiten. Ganz das Gegenteil war jedoch der Fall gewesen. Ich habe in diesem Jahr 2016 mehr in meiner Job als Lokführer gearbeitet, als ich es eigentlich vor hatte. So kam es, dass ich infolgedessen sehr viele Überstunden gemacht habe. Dabei hatte ich nur ein Ziel vor den Augen -> die Voraussetzungen für einen neuen Lebensstil in 2017 bei mir bzw. uns zu schaffen.
  • Mit meiner Leidenschaft, der Fotografie wollte ich auch voll durchstarten. Dieses Ziel habe ich leider auch voll verfehlt. Zwar fotografierten meine Frau und ich mit einer Taufe und einer Hochzeit zwei wunderschöne Events, welche uns auch viel Spass bereiteten, aber letztendlich kam ich im Jahr 2016 recht wenig dazu Fotos zu schiessen. Es lag einfach daran, dass ich zum einen zu oft bei der Bahn arbeiten war. Zum Anderen lag es auch daran, dass viel Zeit für das Schreiben auf meinen Blog und an meinen Büchern drauf ging. Vor allem lag es aber daran, dass ich meine freie Zeit einfach nur für unnütze Sache wie Facebook und TV verschwendet habe.
  • Zu guter Letzt wollte ich auch meinen Instagram Account weiter ausbauen und erfolgreicher machen. Dieses Ziel hatte ich aufgegeben. Denn ich sehe und sah keinen wirklichen Sinn mehr darin.

Wie ihr gerade lesen konntet, habe ich viele meiner Ziele von diesem Jahr 2016 nicht erreicht. Nun ja, es lag an vielen Punkten. Diese Punkte sind jedoch letztendlich alles nur Ausreden von mir. Fakt ist, dass ich immer noch ein grundsätzliches Problem habe, welches ich im Jahr 2017 unbedingt beseitigen will.

Mein grundsätzliches Problem, welches ich 2017 beseitigen will:

Es fällt mir extrem schwer konzentriert, diszipliniert und effektiv sowie zielstrebig mit einem guten Zeitmanagement an meinen Projekten zu arbeiten.

So, nun habe ich mich genug über meine, in 2016 , gemachten Fehler bzw. nicht erreichten Ziele ausgelassen. Ich weiss nun, welches grundsätzliches Problem ich in meinen Leben habe. Dieses Problem werde ich in 2017 beseitigen. Denn wie gesagt; 2016 war nur das Warm-up gewesen.

Wie das Jahr 2016 für mich doch noch zu einem guten Jahr wurde

Das erste halbe Jahr 2016 war wirklich nicht gut für mich gewesen. Denn wie der Eine oder Andere sicher noch weiss, steckte ich in diesem Jahr in einer recht tiefen Midlife Crisis. Fast hätte diese Midlife Crisis es geschafft, mich aus dem Sattel zu werfen. Fast…

Tom bloggt seinen Alltag, Freitagsgedanken, 2016 war nur das Warm-up gewesen

 

Diese Midlife Crisis begann bereits im Jahr 2015 und kam im ersten Halbjahr von 2016 so richtig zum Ausbruch. Ganz ehrlich Leute, ich wusste nicht, wie ich da raus kommen sollte.

Und plötzlich fiel mir im Juli das Buch „Reicher als die Geissens“ * von Alex Düsseldorf Fischer in die Hände. Dieses Buch half mir, wie Ihr hier auf meinen Blog nachlesen könnt, mit Nachdruck aus meiner Midlife Crisis heraus zu kommen. Dafür bin ich dem Alex unendlich dankbar.

Damit sind wir nun auch bei dem positiven Teil des ablaufenden Jahr 2016 angekommen.

Die positiven Sachen in 2016:

– eine Taufe bzw. eine Hochzeit zu fotografieren; das ist etwas Wundervolles voller Magie

– ich habe habe unendliche viele neue und interessante Leute kennengelernt, welche mein Leben in eine neue und bessere Richtung brachten

– so langsam aber sicher entwickelt sich bei mir ein Netzwerk, voller positiver und gut gelaunter sowie erfolgreicher Menschen, welches mich mit ganz viel positiver Energie und Tatkraft nach vorn bringt

– meine Midlife Crisis ist, auch wenn es diese Woche bei mir einen leichten Rückfall gab, aufgrund meiner hinter mir stehenden Frau sowie meiner Freunde kein Thema mehr

– gerade in den letzten zwei Monaten des Jahres 2016 bekam ich unendlich viele neue und positive Ideen; wie ich es schaffen kann ein freies Leben mit einen Lifestyle ohne Trennung zwischen Arbeit und Urlaub führen zu können

 

Wenn Gutes geschieht, so ist man dafür sehr dankbar

Tom bloggt seinen Alltag, Freitagsgedanken, 2016 war nur das Warm-up gewesen

Sehr viele Menschen haben mir in diesem Jahr 2016 geholfen, dass dieses Jahr für mich nicht in einer Katastrophe geendet war, sondern für mich nur das Warm-up für 2017 geworden war. Bei diesen Menschen möchte ich mich heute hier an dieser Stelle bedanken. Sollte Jemand, welcher mir geholfen hat dass das Jahr 2016 für mich ein erfolgreiches Jahr wird, nicht genannt werden; so tut es mir leid dass ich ihn vergessen habe. Denn es waren in diesen Jahr einfach sehr sehr viele Menschen, mit welchen ich in sehr positiven Kontakt stand und stehe.

Zuerst möchte ich mich bei meiner Frau bedanken, dass sie in diesen Jahr so viel Geduld mit mir hatte. Auch wenn es einmal bei uns kräftig geknallt hat; so war dies dann wie ein reinigendes Gewitter gewesen und seitdem läuft es bei uns beiden richtig gut. Schatz, ich danke Dir, dass du immer hinter mir stehst und mich auch weiterhin liebst. Und zwar egal wie verrückt, utopisch oder bekloppt meinen Ideen sind. Du hast immer zu mir gehalten. Dafür liebe ich Dich aus meinem ganzen Herzen.

Tom bloggt seinen Alltag, Freitagsgedanken, 2016 war nur das Warm-up gewesen, liebe, love

Als nächstes möchte ich mich bei einem meiner besten Freunde, dem Ruediger bedanken. Seit gut 1,5 Jahren schraube ich mit ihm an einen Motorrad. Meinem Motorrad. Wobei „Schrauben an einem Motorrad“ eigentlich der falsche Begriff ist. Ein komplett neues und anderes bzw. aussergewöhnliches Motorrad zu bauen ist die bessere Bezeichnung. Manch einer wird jetzt vielleicht sagen, dass 1,5 Jahre verdammt lange sind, um ein Motorrad aufzubauen. Wenn man jedoch bedenkt, dass dieses Motorrad absolut einmalig wird und nur noch sehr wenige Sachen daran original sind; dann weiss man dass 1,5 Jahre nicht wirklich viel vergangene Zeit sind. Ein Beispiel nur; wir benötigten für das Motorrad einen neuen Batteriekasten, welcher sich möglichst gut in der das neue Gesamtbild des Motorrads einfügt. Ich hatte da natürlich keine Idee gehabt. Ruediger jedoch hatte die geniale Idee gehabt, dafür ein Gastronomie-Behälter zu nehmen. Übrigens hat Ruediger auch ausgezeichnete Ferienwohnungen in Dortmund zu vermieten. Falls ihr einmal eine tolle Ferienwohnung sucht; hier findet Ihr sie  -> klick .

Ungenannt darf natürlich auch nicht Alex Düsseldorf Fischer bleiben. Wie ich etwas weiter oben geschrieben habe, hatte sein Buch einen riesengrossen Einfluss auf mich gehabt. Ohne sein Buch wäre ich heute wahrscheinlich nicht dort, wo ich derzeit bin. Und ohne ihn würde ich wahrscheinlich immer noch in die falsche Richtung laufen. Ich bin dem Alex darum für sein Buch sehr dankbar. Ihr kennt ihn noch nicht, bzw. sein Name sagt Euch nichts? Dann schaut doch bitte einmal auf seiner Website nach. Ihr werdet es ganz bestimmt nicht bereuen. Versprochen. Verdammt, fast hätte ich bei ihm noch Etwas vergessen. Er gründete mit seinen engsten Freunden auf Facebook auch die „Reicher als die Geissens“ Facebookgruppe. Ihr findet sie bei Facebook unter „RADG-Facebook-Club“. Diese Gruppe ist voller energiegeladener und positiv gestimmter Menschen, welche Grossartiges schaffen wollen. Ich bin auch in dieser Gruppe. Fall Ihr Lust habt, mal bei uns vorbei zu schauen, dann gebt entweder bei Facebook „RADG-Facebook-Club“ ein oder geht über diesen Direktlink hier.

Des Weiteren wäre der Rainer Hornberger zu nennen. Auch ihm gilt mein Dank. Denn er hat mich so langsam aber sicher in die Welt des Affiliate-Marketings eingeführt und gezeigt, wie ich mit meinem Blog bzw. mit einer Website Geld bei Amazon verdienen kann. Ohne ihn wäre ich mit meinen Blog und vorallem meiner Nischenseite schwerer voran gekommen. Ihr wisst nicht wer Rainer ist? Dann schaut doch bitte einfach bei ihm auf seiner Website vorbei.

Kennt Ihr gute Podcasts bzw. kennt Ihr überhaupt Podcasts? Mir war bis vor Kurzem gar nicht geläufig gewesen, was ein Podcast ist. Für Euch, welche nichts mit dem Begriff „Podcast“ etwas anfangen können; ein Podcast ist im Prinzip ein gesprochener Blog. Seit ein paar Monaten kenne ich den Markus Habermehl. Er besitzt den Podcast „Der Panzerknacker Podcast“. In seinem Podcast geht es vor allem darum, wie man erfolgreich ein Business startet und/oder besser mit den eigenen Finanzen wird sowie im Internet Geld machen kann. Dem Markus bin ich sehr dankbar, denn durch seinen Podcast bzw. ihm habe ich Möglichkeiten gefunden, wie ich im Web ausser mit meinen Webseiten Geld verdienen kann und wie ich meine Finanzen eine neue Richtung geben kann sowie mir im Web ein Business aufbauen kann.

Weiterhin möchte ich mich bei der Daniela und auch bei dem Sven bedanken; welche mir in diesen Jahr oftmals neue Sichtweisen auf mich, mein Leben und unsere Gesellschaft ermöglicht haben.

Mein Vater darf natürlich auch nicht vergessen werden. Ihm bin ich sehr dankbar dafür, dass ich ihn inzwischen seit 25 Jahren kennen darf und wir eine richtig richtig gutes Verhältnis zueinander haben. Von ihm habe ich gelernt, dass Aufgeben niemals eine Option sein kann. Hätte er mich damals aufgeben und nicht um mich gekämpft, so hätte ich ihn nach den Willen meiner Mutter niemals kennengelernt. Es gehört gewaltig Durchhaltekraft und Willen dazu; wenn ein Vater 18 Jahre lang darum kämpft, dass sein Sohn endlich Kontakt mit ihm haben kann. Dafür bin ich meinen Vater unendlich dankbar.

Ebenfalls möchte ich mich bei Peter, meinen Starfriseur, bedanken und auch bei Bettina, welche mir bzw. uns die Gelegenheit gab, die Hochzeit ihrer Tochter zu fotografieren.

Auch bei dem Alexander möchte ich mich bedanken, weil er mir geholfen hat, in das Trading mit CFDs einzutauchen.

Zu guter Letzt möchte ich mich noch bei meinen weiteren besten Freunden Will, Bene und Seb bedanken. Danke, dass Ihr immer ein Ohr für meine Sorgen hattet und mir oftmals auch einen guten Rat geben konntet. Ganz ganz grosses Dankeschön an Bene, dass Du mir Kung Fu beibringst und nächstes Jahr dafür sorgst dass ich dann kein Kung Fu Pandabär mehr bin.

 

Fast hätte ich noch einen wichtigen Menschen in diesem Jahr vergessen. Manuel Gonzalez. Ihr kennt Manuel Gonzalez nicht? Das solltet Ihr aber. Er ist der Mann im Bereich Persönlichkeitsentwicklung bzw. ein sehr erfolgreicher Jungunternehmer im Online-Marketing sowie Online-Business und auch in den Bereichen Coaching bzw. Mentoring. Warum gilt ihn mein Dank? Hat er mir geholfen erfolgreich ein Online Business aufzustellen oder hat er mich erfolgreich gecoacht? Nein. Aber, er brachte mich in meiner Persönlichkeitsentwicklung weit nach vorn. Ausserdem schrieb der Manuel bei Facebook vor ein paar Wochen einen echt guten Artikel. Wer ihn gern kennenlernen möchte, hier seine Website. Jetzt möchtet Ihr bestimmt wissen, was für Zeilen der Manuel in diesem Artikel geschrieben hatte. Ich hoffe, dass es für den Manuel ok ist, wenn ich seine Worte als Zitat einfach mal hier in meinen Blog hinein kopiere.

 

Zitat Manuel Gonzales:

Das Neue Jahr kommt in großen Schritten auf uns zu.

Ich hab‘ jetzt schon angefangen meine Ziele für 2017 zu definieren und auf zu schreiben.

Mein Tipp: Nimm‘ dir Zeit! Stell‘ dir einen Wecker auf 5 Minuten und schreib‘ alle Ziele auf die du gern erreichen möchtest und die dir zuerst einfallen. Kein Ziel ist hier groß genug.

Sortier‘! Nimm‘ dir 8-10 Ziele raus, die du im Neuen Jahr erreichen willst.

Mach’s greifbar! „Ich möchte finanziell frei sein.“ Ist nicht präzise genug. Definiere deine Ziele genauer, wie „Ich möchte bis zum Monat XY 10.000 € verdient haben.“

Schreib‘ unter jedes Ziel 3 Punkte, WIE du es erreichen möchtest.

Jetzt wird es Zeit, deine Ziele umzusetzen, um wirklich erfolgreich zu sein!

Wie Wünsche in Erfüllung gehen können und man seine Ziele erreichen kann

Tom bloggt seinen Alltag, Freitagsgedanken, 2016 war nur das Warm-up gewesen

Und genau das habe ich auch für mein kommendes Jahr 2017 gemacht. Ich ging bei meiner Zielfindung für das kommende Jahr 2017 genauso vor, wie von Manuel beschrieben. Und ich ging noch einen Schritt weiter. Denn anschliessend nahm ich meine von Hand geschriebene Zettel und tippte sie in meinen Rechner ein. Anschliessend machte ich mit diese Zettel Folgendes, was ich ähnlich auch schon letztes Jahr zu Silvester gemacht habe:

Meistens macht man ja am Silvesterabend Bleigiessen. Damit orakelt man, wie denn das kommende Jahr werden kann. Einer meiner besten Freunde, der Seb, gab mir vor einigen Jahr einen richtig guten Tip. Er befolgte ihn und ich ihn auch.

Wie Wünsche in Erfüllung gehen können und man seine Ziele erreichen kann

– Ihr benötigt dazu eine große Silvesterrakete, eine Zettel, einen Stift und Tesa-Klebeband.

– Auf den Zettel oder die Zettel schreibt Ihr alle Wünsche bzw. so, wie gerade von dem Manuel beschrieben, alle Ziele für das kommende Jahr 2017 drauf. Halt die Sachen, welche Ihr vom kommenden Jahr erwartet bzw. welche Ihr erreichen wollt.

– Diesen Zettel bzw. diese Zettel befestigt Ihr an einer Rakete. Kurz nach Null Uhr lässt Ihr diese Rakete mit dem Zettel bzw. den Zetteln als Fracht steigen.

– GANZ WICHTIG: ES DARF KEINER AUSSER EUCH WISSEN, WAS AUF DEM ZETTEL BZW. DEN ZETTELN STAND! ERST WENN DAS JAHR ABGELAUFEN IST, KÖNNT IHR ES VERRATEN.

Tom bloggt seinen Alltag, Freitagsgedanken, 2016 war nur das Warm-up gewesen

 

Schlusswort zu meinen heutigen Freitagsgedanken

Das Jahr 2016 war ein sehr aufregendes Jahr gewesen. Für viele Menschen war dieses Jahr 2016 aufgrund der vielen Katastrophen oder Terroranschläge oder auch wegen der Tatsache das viele Lieblinge der Menschen gestorben sind, ein schlimmes bzw. schreckliches Jahr gewesen. Für andere Menschen, so wie mich, hingegen war das Jahr 2016 nur das Warm-up für das kommende Jahr 2017 gewesen.

Was war das Jahr 2016 für Euch gewesen? War das Jahr 2016, so wie für mich, für Euch auch nur das Warm-up für 2017 gewesen? Oder war das Jahr 2016 für Euch einfach nur ein schreckliches Jahr gewesen; wo Ihr nun froh seid, dass es nun bald vorbei ist?

Wie bereitet Ihr Euch auf das neue Jahr 2017 vor? Macht Ihr es ähnlich so wie der Manuel und ich dies getan haben oder aber macht Ihr es anders?

Sagt es mir bitte. Ich bin sehr gespannt darauf, von Euch zu erfahren, ob dieses Jahr 2016 für Euch nur das Warm-up für 2017 war oder ob 2016 für Euch einfach nur ein schreckliches Jahr gewesen war.

Ich wünsche Euch nun ein schönes Wochenende, eine coole Silvesterparty und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2017 sowie ein gutes neues Jahr 2017. Mögen all Eure Wünsche, Träume und Ziele in 2017 in Erfüllung gehen. Dies wünsche ich Euch von ganzen Herzen.

Tom bloggt seinen Alltag, Freitagsgedanken, 2016 war nur das Warm-up gewesen, Silvester 2017, New Year 2017

 

Wir hören uns dann mit meinen nächsten Freitagsgedanken in 2017 wieder.

Danke dass Ihr mir zugehört habt,

Euer Tom

 

PS: Ganz zum Schluss kam noch eine gute Idee von der lieben Tanja auf Facebook bei mir herein. Sie verwirklicht Ihre Ziele und Wünsche mittels eines „Vision Board“. Ganz kurz; dies ist im Prinzip ein Tafel, worauf ihre Eure Ziele und Wünsche visualisiert. Sprich, Ziele und Wünsche, welche man sehen kann; sind leichter zu erreichen. Ich denke mal, dass ich direkt nächste Woche meine Ziele und Wünsche für 2017, welche auf den Zetteln an der Rakete standen, auch auf solch einer Tafel mir visualisieren werde. Wie dies genau geht, das werde ich Euch in meinen nächsten Freitagsgedanken beschreiben. Und wer bis dahin zu ungeduldig ist; Derjenige kann ja einmal danach googlen. Mein Dank gilt darum auch der Tanja für diesen guten Tip und dafür, dass ich sie im Jahr 2016 kennenlernen durfte.

 

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.