Zurück zum Content

Freitagsgedanken – Frei laufen, frei sein

Hallo Leute,

wie waren Eure letzten drei Wochen gewesen? Ich hoffe doch, sie waren bei Euch genau so aufregend gewesen, wie sie bei mir gewesen waren. 3 Wochen? Ja, 3 Wochen. Drei Wochen ist es inzwischen her, seitdem ich meine letzten Freitagsgedanken hier auf meinen Blog niedergeschrieben habe. An zwei Freitagen liess ich meine Freitagsgedanken ausfallen bzw. musste ich sie leider ausfallen lassen. Die Gründe dafür und auch wie das Joggen bzw. das Laufen in der freien Natur mir geholfen hat, die Erlebnisse in den letzten Wochen richtig zu bewerten bzw. zu verdauen; das erfahrt Ihr in meinen heutigen Freitagsgedanken.

Freitagsgedanken – Frei laufen, frei sein

Wie ich schon in der Einleitung geschrieben habe, habe ich die letzten zwei Freitagsgedanken – Beiträge ausfallen lassen habe müssen.

Die Gründe, warum ich meine Freitagsgedanken ausfallen lassen habe müssen:

  •  Wie der Eine oder Andere von Euch sicher weiss; möchte ich gern aus meinen, mich einengenden, Alltag als Lokführer ausbrechen. Ok, das Züge fahren selbst, dass macht mir Spass. Aber, ich liebe dieses Job wegen den ganzen Drumherum, was dieser Job als Lokführer mit sich bringt, nicht mehr. Unter anderen aus diesem Grund war ich im letzten Jahr in einer Midlife Crisis gefangen, aus welcher ich nun heraus bin. Mein Ziel ist es nun, einfach frei zu sein bzw. frei leben zu können. Deshalb habe ich hier in den letzten Wochen, wo es keine Freitagsgedanken von mir zu lesen gab, eine neue Rubrik erstellt. In dieser Rubrik könnt Ihr ab sofort mich auf meinen Weg begleiten, wie ich in mein neues und freies Leben starte.
  • Darum war ich auch auf der Suche nach Möglichkeiten gewesen, wie ich unabhängig von Zeit und Ort meine Existenz sichern kann. Denn ich möchte einfach so frei leben können, dass ich heute hier in Dortmund ohne Probleme mit meiner Frau sowie unseren Haustieren starten könnte und morgen oder auch übermorgen am Strand in Spanien oder Portugal leben könnte oder dass wir zusammen halt ganz Europa mit einen Wohnmobil bzw. Camper bereisen könnten. Als eine Möglichkeit, um sowie mir als auch meiner Frau möglichst schnell diesen Wunsch zu erfüllen, sah und sehe ich in der Börsenspekulation bzw. im Traden/Handeln mit CFDs. Also fing ich am Anfang diesen Jahres 2017 mit dem Spekulieren mit CFDs an. Wie mein Start hier gelaufen war und was dies damit zu hat, dass ich die letzten zwei Freitagsgedanken-Beiträge ausfallen lassen habe müssen; dass erfährt Ihr in diesen ersten Beitrag der neuen Rubrik „Frei leben“ auf meinen Blog. Um es kurz zu fassen, ohne zu viel vorweg zu nehmen; die ersten drei Januarwochen lief es für mich super gut und in der vierten Januarwoche lief es für mich überhaupt nicht mehr gut.

Die beste Entscheidung

Nach dieser vierten Januarwoche ging es mir überhaupt nicht mehr gut. Denn ich sah schon meine Träume schwinden. Zeit für mich, meinen Kopf frei zu bekommen. Als ich dann am Freitag der vierten Januarwoche wieder ganz am Anfang meiner Trader-Karriere stand und wegen meiner Verluste ziemlich den Kopf hängen liess; musste ich dringend meinen Kopf frei bekommen. Unsere Hunde-Dame Kyra schaute mich mitleidig an und da wusste ich es -> Laufen… Ich muss einfach nur mit ihr raus in die freie Natur gehen. Ohne Alles. Kein Handy bzw. Smartphone dabei. Nur sie und ich am Laufen. Den Kopf auf diese Art & Weise frei bekommen. Frei Laufen und somit frei sein. Sich von meinen Sorgen und meinen negativen Gedanken frei laufen und somit auch frei sein.

Also zog ich mir meine Boots an, schnappte mir unsere Kyra und ging mit ihr raus. Sie zog immer mehr an der Leine, denn sie wollte schneller laufen als ich denn gehen wollte. Irgendwann dachte ich mir „Mhm, warum eigentlich nicht mit Kyra zusammen joggen? Aber, ich habe doch mit meiner Winterkleidung und meinen Boots nicht die richtige Kleidung dafür an… Egal, bei der Bundeswehr musste ich damals auch in voller Montur laufen bzw. rennen. Warum also nicht auch so Joggen?“.

Joggen bzw. Laufen? Och nee… früher hätte ich hier meinen Kopf geschüttelt und gesagt „Nein danke. Macht das mal alleine. Bisschen Sport in der Mucki-Bude ist ja gut und schön. Aber Joggen bzw. Laufen? Die Sache, wo die Lunge anfängt zu pfeifen und mit der Zeit jeder Schritt mir immer schwerer fällt?“ . Böse Gedanken an den Sportunterricht in meiner Schulzeit und auch bei meiner Bundeswehrzeit kamen in mir auf, als ich im 3000 Meter Lauf um den Sportplatz gejagt wurde… Nein danke, das muss nicht sein. Tja, diese Einstellung hatte ich bis zum Freitag, den 27.01.2017, der vierten Januarwoche.

Ich fing einfach an zu Joggen. so nach und nach vergaß ich meine meine Sorgen und auch meine negativen Gedanken. Für mich existierte einfach nur noch die Natur, Kyra und die Strecke, welche wir liefen. Nach einiger Zeit fing meine Lunge an zu brennen und ich merkte, dass mir für einen langen Lauf doch die Kondition fehlt. Aber, das Joggen fing an, mir Spass zu machen. Als ich nach dieser ersten Jogging Runde völlig erschöpft daheim ankam; stand für mich fest, dass ich ab sofort nach Möglichkeit jeden Tag Joggen bzw. Laufen möchte. Denn ich merkte, dass es gut für meine Seele ist und auch gut für meinen Körper ist. Was mir jedoch fehlte, war die nötige Kondition. Ein passendes Training musste für mich her. Und somit befragte ich Onkel Google, welcher auch einen guten Ratschlag für mich hatte.

Ein gutes Lauftraining zur Verbesserung meiner Kondition und meiner Fitness

Bei der Google – Suche nach einen guten Lauftraining für mich stiess ich durch Zufall auf den Plan für ein Lauftraining von dem Sportartikelhändler Sportcheck. Kennt Ihr den? In Zeiten des Internets und auch weil ich in den letzten Jahren nicht mehr wirklich Etwas für meine Fitness getan habe, war er aus meinen Fokus geraten. Zu den Zeiten, als es noch dicke Versandkataloge gab ( ja, als knapp 44jähriger kenne ich diese Zeiten noch); zu diesen Zeiten hatte ich damals auch solch einen Katalog von Sportcheck bei mir daheim gehabt und coole Sachen daraus bestellt.

Nun also gibt es von Sportcheck auch Trainingspläne, und für mich speziell einen Plan fürs Lauftrainig… Und dies auch noch gratis. Das finde ich echt super. Denn zum Einen kann ich solch ein Lauftraining sowohl im Fitnessstudio als auch in der Natur mit unserer Hundedame absolvieren, und zum Anderen brauche ich dafür keinen Trainer. Da ich lieber in der Natur als denn im Fitnessstudio trainiere, war bzw. ist dieser Trainingsplan von Sportcheck für ein Lauftraining für mich perfekt. In Kombination mit Freelethics-Übungen, also Übungen ohne Hilfsmittel, ist dieses Lauftraining für mich und auch meinen Sommer-Körper perfekt. Draussen in der Natur mit unserer Hundedame zusammen Sport zu machen; ja, das gefällt mir sehr.

Dies gefällt mir so sehr, dass ich auch ein Video von uns beiden gemacht habe:

Meine Frau konnte gar nicht so richtig glaube, dass ich Moppel nun ernsthaft anfange zu Joggen. Also hat sie mich bei meiner Joggingrunde fotografisch begleitet.

tom bloggt seinen alltag, freitagsgedanken, frei laufen, frei sein

tom bloggt seinen alltag, freitagsgedanken, frei laufen, frei sein

 

Schlusswort zu meinen heutigen Freitagsgedanken

Wie Ihr nun lesen konntet, hatte ich triftige Gründe gehabt, mir eine Auszeit bei meinen Freitagsgedanken zu nehmen. Dafür aber war ich viel in der Natur unterwegs gewesen und werde auch in Zukunft in der Natur ordentlich trainieren. Schliesslich möchte ich endlich mehr Kondition und auch eine bessere Figur haben. Abgesehen davon möchte ich gern an einigen Laufwettbewerben teilnehmen. Für mich Grund genug, Vollgas zu geben.

An dieser Stelle eine Frage an Euch; wer von Euch macht auch ein Lauftraining und/oder Freelethics und möchte gern mit mir zusammen trainieren? Schreibt es mir bitte in den Kommentaren.

Ich wünsche Euch nun ein sportliches Wochenende.

Danke dass Ihr mir zugehört habt.

Euer Tom

 

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.