Zum Inhalt springen

Freitagsgedanken – völlig losgelöst ins Jahr 2017…

Hallo Leute,

heute in meinen ersten Freitagsgedanken im neuen Jahr 2017 geht es darum, warum ich völlig losgelöst ins Jahr 2017 starte. Erst einmal, auch wenn das neue Jahr schon ein paar Tage alt ist; so wünsche ich Euch ein fröhliches, erfolgreiches und glückliches sowie natürlich ein gesundes neues Jahr 2017. Ich hoffe Ihr seid vor knapp einer Woche gut in das neue Jahr hinein gerutscht. Mein Rutsch war ein klein wenig chaotisch, aber trotzdem gut gewesen.

Freitagsgedanken – völlig losgelöst ins Jahr 2017

Tom bloggt seinen Alltag, Freitagsgedanken, völlig losgelöst

Bevor ich mich nun auf mein neues Jahr 2017 konzentriere, werfe ich noch einmal einen kleinen Blick auf mein altes Jahr 2016 zurück und vor allem darauf, was mich im alten Jahr daran gehinderte hatte völlig losgelöst ein tolles Leben zu führen.

Was mich im alten Jahr 2016 behinderte und was ich darum in diesen Jahr 2017 nicht mehr haben möchte:

– Ganz klar, mein Midlife Crisis bis Mitte letzen Jahres hatte mich viel Kraft und Energie gekostet. Darum werde ich dafür sorgen, dass nie wieder eine Midlife Crisis von mir Besitz ergreift.

– Ich hatte im alten Jahr zu viele Projekte und Ideen gehabt, welche ich alle gleichzeitig umsetzen wollte. Dies ging mehr oder weniger schief und hing mir darum wie ein Klotz am Bein. Aus diesem Grund werde ich mich in diesem tollen neuen Jahr 2017 auf wenige Sachen bzw. Projekte konzentrieren und sie dafür, im Gegensatz zu dem vergangenen Jahr 2016, auch erfolgreich beenden.

– In meinen Job als Lokführer hatte ich im alten Jahr sehr viele Überstunden gemacht. Fast einen ganzen Monat habe ich übers Jahr gerechnet zusätzlich gearbeitet. Dies tat ich, weil es für bestimmte Sachen im letzten Jahr und für meine Pläne bzw. Ziele im neuen Jahr 2017 einfach notwendig war. Diese Überstunden haben mich im letzten Jahr sehr viel Kraft und Freizeit gekostet. Aus diesem diesem Grund habe ich mir vorgenommen, in diesen Jahr 2017 keine einzige Extra-Schicht ausserhalb meines Dienstplans zu fahren.

Nun habe ich mir noch einmal genug Gedanken um das alte Jahr 2016 gemacht. Abgeschlossenen und vorbei. Jetzt geht es um das neue Jahr 2017; auf welches ich sehr gespannt bin, was es mir bzw. meinem Leben wohl bringt. Fakt ist; es liegt nicht an Zufällen, ob ein neues Jahr ein schönes Jahr wird, sondern es liegt an uns Menschen selbst.

 

Meine letzten Vorbereitungen in 2016 und mein Start  in 2017

Ähnlich wie in dem Video zu dem, von mir sehr geliebten, Lied „Major Tom“ von Peter Schilling fühlte ich mich am 31.12. 2016 auch bei dem Start in das neue Jahr 2017.

Beruhend auf den Song „Major Tom“ von Peter Schilling schildere ich Euch nun, wie ich die letzten Tage bzw. Stunden von 2016 erlebt habe und was in mir in den ersten Tagen von diesen neuen Jahr 2017 in mir vorging bzw. vorgeht. Dabei beziehe ich mich auf Textstellen bzw. zitiere ich Textstellen aus dem Song „Major Tom“.

Gründlich durchgecheckt steht sie da und wartet auf den Start. Alles klar...

Auch ich habe meine Rakete kurz vor dem Ende des vergangenen Jahres 2016 ordentlich durchgecheckt. Sprich, ich habe alle meine in 2017 kommenden Projekte und Ziele auf Machbarkeit und Erreichbarkeit durchgecheckt, sowie dafür trainiert und einige Simulationen durchgeführt. Nachdem ich dies in der letzten Wochen des Jahres 2016 getan hatte, wartete ich bzw. meine Rakete sehnsüchtig auf den Start in das neue Jahr 2017.

Natürlich gab es bei mir hier auch noch einige Zweifel.

Experten streiten sich um ein paar Daten. Die Crew hat dann noch ein paar Fragen, doch der Countdown läuft.

Mit einem meiner besten Freunde und auch meiner Frau unterhielt ich mich über die Pläne und Projekte in diesem Jahr 2017. Während meine Frau nur noch ein paar wenige Fragen noch zu meinen bzw. unseren Projekten hatte, war mein bester Freund komplett anderer Meinung und mehr oder weniger dagegen gewesen. Er war und ist der Überzeugung, dass ich scheitere . Meine Frau bzw. meine Crew steht absolut hinter mir und glaubt genauso fest an das Gelingen meiner bzw. unserer Projekte wie ich.

Im letzten Jahr 2016 hatte ich mich oft verzettelt bzw. davon abhalten lassen, das zu tun was notwendig ist. Meine Gedanken kreisten zwar auch völlig losgelöst; jedoch nur zum Schein. In Wirklichkeit verlor ich den Überblick, stürzte ich ein tiefes Loch und stellte Alles infrage.

Effektivität bestimmt das Handeln. Man verlässt sich blind auf den Andern.

In vergangen Jahr 2016 habe ich nicht effektiv genug an meinen Projekten gearbeitet. Zusätzlich waren es viel zu viele Projekte gewesen. In diesen Jahr 2017 wird Alles anders sein. Ich werfe jeden unnötigen Ballast ab und fliege völlig losgelöst meinen Ziel entgegen. Mein Handeln wird ausschliesslich auf dieses Ziel ausgerichtet sein. Ich erhoffe mir davon möglichst schnell und effektiv an mein Ziel zu kommen. Dabei kann ich mich blind auf meine Crew bzw. meine Frau verlassen.

Dieses Ziel, welches ich erreichen möchte und von welchem auch meine Frau angetan ist; dieses Ziel ist so fantastisch, leuchtet so hell, riecht so gut und schmeckt ausgezeichnet… Wir holen dieses Ziel darum unbedingt erreichen. Dabei übernehme ich die Führung und meine Frau die Rückendeckung bzw. berät sie mich dabei.

Denn:

Jeder weiss genau, was von ihm abhängt. Jeder ist im Stress. Doch Major Tom macht einen Scherz.

Sowohl meiner Frau als auch mir ist es klar, dass wir unser grosses Ziel in diesem Jahr erreichen müssen. Denn mit 43 Jahren läuft so langsam unsere Lebenszeit gegen uns. Also gaben und geben wir Gas. Die letzten Tage im alten Jahr 2016 waren darum auch recht stressig gewesen.

Neujahr ist da und das neue Jahr 2017 hat begonnen. Wir sind gestartet.

 

Dann hebt er ab und völlig losgelöst von der Erde schwebt das Raumschiff. Völlig schwerelos...

Direkt am Montag, den 02.01.2017 ging es los. Mein wichtigste Trägerrakete, um uns zu unseren Ziel zu bringen, wurde gezündet. Der Start war zwar ein wenig verhalten gewesen, jedoch ging es voran ohne einen Totalschaden zu erhalten.

Im Laufe des Starts bzw. in den ersten 3 Tagen der Woche traten dann doch ein paar Schwierigkeiten auf.

Die Erdanziehungskraft ist überwunden. Alles läuft perfekt. Schon seit Stunden.

Nachdem der Start doch etwas rappelig vonstatten ging, wurde mein Flug zu meinen Ziel hin ab Mittwochabend sicherer und ruhiger. Inzwischen geht es seitdem perfekt und völlig losgelöst zu meinen Ziel hin.

Ich habe in meinen heutigen Freitagsgedanken Euch nun das mitgeteilt, was mir wichtig war. Darum komme ich nun langsam dem Ende zu.

Halt stop, Etwas habe ich noch vergessen:

Mit schweren Ballast ist es unmöglich, völlig los gelöst in ein schönes und glückliches Leben zu starten

Das neue Jahr 2017 war in den Medien so gestartet, wie es 2016 geendet hatte. Nur schlechte Nachrichten. Üble Nachrichten wegen der Flüchtlingskrise, wegen diversen Gewalttaten sowie Anschlägen usw….

Selbst das nun, für diese Jahreszeit passende, frostige Winterwetter ist böse und schlecht. Jedenfalls wird dies von den Medien so dargestellt. Dabei erleben wir derzeit nur einen ganz normalen deutschen Winter. Aber, vielleicht ist der Winter ja auch ein böser Terrorist und hat uns Menschen nun völlig mit seinem Winteranschlag überrascht…

Leute, bitte entschuldigt mich, dass ich mich jetzt über die Medien gerade etwas lustig gemacht habe. Aber, es ist doch so. Nirgendwo wird noch gross etwas Positives berichtet. Alles wird negativ dargestellt. Natürlich sind Minusgrade von minus 10 Grad oder mehr, nicht angenehmen. Aber, dafür können diese tiefen Temperaturen die Mücken und Zecken nicht so gut ab. Sprich, ist der Winter schön kalt; dann gibt es im Sommer weniger Mücken und Zecken als Terroristen von uns Menschen.

Mein grosser Ratschlag von mir für Euch; freut Euch einfach darüber, dass Ihr jeden Tag morgens aufwacht und leben könnt. Jeder tag ist ein grossartiger Tag, wo wir Menschen uns ein wundervolles Leben gestalten können.

Dies geht jedoch nicht, wenn wir Menschen uns immer mehr schwere negative Gedanken und Stimmungen aufzwängen lassen. Moment mal, wir lassen uns dies Negativität aufzwängen? Nein! Wir selbst tun nichts dagegen.

Macht es darum so wie ich und streift alle negativen Gedanken und Sachen ab, sowie lasst sie gar nicht erst an Euch ran kommen.

Denn merkt Euch; ein freies glückliches Leben völlig losgelöst von allen Sorgen ist nur möglich, wenn man sich keine Sorgen macht und sich von allen negativen Einflüssen als Ballast befreit.

 

Schlusswort zu meinen heutigen Freitagsgedanken

In diesem Jahr 2017 möchte ich völlig losgelöst von allen Sorgen und negativen Einflüssen schwerelos auf mein Ziel am Jahresende zu schweben. Damit mir dies erfolgreich gelingt; werde ich all das tun, was dafür notwendig ist.

Wie schaut es bei Euch aus? Seid Ihr auch so gut wie ich in dieses neue Jahr 2017 gestartet und schwebt nun völlig losgelöst auf Euer Ziel bzw. Eure Ziele zu?

Ich wünsche Euch nun, ein von allen Alltagssorgen völlig losgelöstes schönes Wochenende.

Danke dass Ihr mir zugehört habt.

Euer Tom

 

Ein Kommentar

  1. Roland Homann Roland Homann

    Hallo Tom!
    Meine Gedanken betreffen eher die Allgemeinheit, um mich selbst mache ich mir keine Sorgen.
    Wohin wandert Deutschland 2017? Überall Terror und Anschläge. Die Staatsgewalt wird in Frage gestellt. Und die Polizei hat immer die Arschkarte, egal wie sie handelt. Wohlfühlen ist anders. Viele hoffen, dass die Regierung abgelöst wird, ich glaub nicht dran.
    Es gibt auch keine vernünftige Alternative. Oder doch????
    Viele Grüße und trotzdem ein gutes erfolgreiches neues Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.