Zum Inhalt springen

Meine Midlife Crisis und ich – It’s my life

Willkommen bei meinem Projekt “ Raus aus der Midlife Crisis “ . Wie bin ich in diese Midlife Crisis geraten? Keine Ahnung. Sie kam schleichend und plötzlich war sie da. Mir ging und geht es darum auch körperlich und seelisch nicht so gut. Ich fragte mich und frage mich immer noch die ganze Zeit, ob es das schon gewesen war. Ob mein Leben nun mit 43 Jahren abgelaufen war und ich dabei die Hälfte von der Welt verpasst habe. Recht schnell kam ich zu dem Schluss, dass dies noch nicht Alles gewesen sein kann und ich noch einmal in meinem Leben am ganz grossen Rad drehen möchte. Derzeit habe ich jedoch nicht die Kraft dazu. Noch nicht. Da dieser derzeitiger Zustand mir richtig seelische Schmerzen bereitet hatte, habe ich beschlossen nun zu einem neuen Leben durchzustarten und somit raus aus meiner Midlife Crisis zu kommen.

tom bloggt seinen alltag, midlife crisis

In diesem und auch in den weiteren Beiträgen, welche jeden Mittwoch erscheinen, werde ich Euch an meiner Entwicklung bzw. an meinem Projekt „Raus aus der Midlife Crisis “ teilhaben lassen. Denn ich bin mir sehr sicher, dass ich bei Weitem nicht der einzigste Mensch bin, welcher diese Probleme mit dem Leben bzw. mit der Midlife Crisis hat.

In diesem Beitrag hier könnt Ihr lesen, worum es bei meinem Projekt „Raus aus der Midlife Crisis“ geht bzw. was es damit auf sich hat.

Wie vielleicht der Eine oder Andere von Euch mitbekommen hat, wurde in den letzten Tagen nicht mehr von mir gebloggt. Es gab von mir keinen Beitrag mehr zum Thema „Freitagsgedanken“ oder auch zu unseren Projekt „Flitterwochen im Wohnmobil“ oder auch zu diesem Projekt hier „Meine Midlife Crisis und ich“.

Warum ich nicht mehr gebloggt habe, und welche Erkenntnisse ich aus den vergangenen Tagen gezogen habe; dass erfahrt ihr in meinem heutigen Beitrag.

Meine Midlife Crisis und ich – It’s my life

tom bloggt seinen alltag, flitterwochen im wohnmobil

Ok, wo fangen wir am besten an? Fangen wir ganz am Anfang an. Weswegen habe ich nicht mehr gebloggt?

  • Weil ich zu viele Dienste in letzter Zeit hatte und darum keine Zeit hatte; um meine Ziele, wie das Bloggen und Bücher schreiben sowie meine Website weiter auszubauen, zu verfolgen.
  • Meine Spielsucht ist plötzlich und unerwartet wieder zurück gekehrt. Dadurch war ich lieber am Zocken als denn meine eben genannten Ziele zu verfolgen.

Und damit sind wir wieder bei einem Problem, welches ich eigentlich schon längst abgelegt haben wollte; die Verantwortung für mich und meine Umstände nicht bei mir selbst zu suchen, sondern sie lieber anderen Menschen oder den Umständen zu geben. Damit soll nun Schluss sein! Denn It’s my life… Das ist mein Leben! Mein Leben, welches nur nur selbst bestimmen und auch nur ich selbst ändern kann.

 

Mein Spielsucht  ist  war wieder da

tom bloggt seinen alltag, midlife crisis

In dem letzten Beitrag zu meinem Projekt „Raus aus der Midlife Crisis“ schrieb ich davon, dass ich spielsüchtig war und wie ich spielsüchtig wurde. Diesen Beitrag findet Ihr hier .

Ich war felsenfest der Meinung gewesen, dass ich meine Spielsucht im Griff habe. Welch Irrtum…Denn ich bin immer noch nach wie vor spielsüchtig. Nur die Auslöser meiner Spielsucht haben sich geändert.

Was ist/war passiert, dass ich wieder spielsüchtig wurde?

Wie dem Einen oder Anderen von Euch sicher bekannt ist, möchte ich unabhängig von Zeit und Ort für meine Existenz sorgen können bzw. mein Geld verdienen können. Ich wollte bzw. möchte also unbedingt zusätzliche Geldeinnahmequellen unabhängig von meinen jetzigen Job als Lokführer und auch unabhängig von meinem festen Wohnort finden.

Sicher, mit dem Schreiben von Büchern und dem Erstellen von Webseiten könnte ich mir auch genau solch zusätzliche Geldeinnahmequellen schaffen. Nur leider dauert dies recht lang und gibt mir auch keine Garantie dass dies Erfolg gekrönt sein wird. Da ich ein recht ungeduldiger Mensch bin, welcher einfache Sachen liebt; schaute ich mich nach anderen Möglichkeiten zum Geld verdienen um.

Eine dieser Möglichkeiten war für mich Getmyads. Das ist eine Firma, wo man Geld einzahlt und dafür Werbung bekommt. Zusätzlich bekommt man über einen langen Zeitraum seinen eingezahlten Beitrag und noch etwas mehr per Cashback zurück. Ich sah schon das viele Geld, welches auf mich zu kommt und zahlte insgesamt 100 Euro dort ein. Als ich mir Alles genau angesehen hatte, wurde ich das Gefühl nicht los, dass es sich hierbei um ein Schnellballsystem handeln könnte und liess es dort darum sehr schnell sein.

Zu diesem Zeitpunkt kam ich auf das Traden. Das Handeln mit Währungen und CFD’s. Da ich mich mit Währungen nicht auskenne, lies und lasse ich dies sein. Mit Aktien hatte ich jedoch früher schon ganz gut spekuliert und von daher waren CFD’s auch was für mich. Ganz kurze Erklärung für Euch zu CFD’s. CFD’s sind aus Aktien heraus entstanden. Ich gebe Euch mal ein Beispiel:

Ich möchte auf den Deutschen Aktienindex spekulieren. Der DAX steht derzeit bei rund 10 500 Punkten. Jeder Punkt steht für 1 Euro. Sprich, um ein Anteil vom Dax zu kaufen muss ich 10 500 Euro hinlegen. Steigt oder fällt der Dax zum Beispiel um 1 Prozent, so gewinne oder verliere ich ca. 105 Euro. Nun ist es jedoch so, dass ich zwar gern auf den Dax spekulieren möchte, jedoch keine 10 500 Euro habe. Was ich aber ab Anfang nächsten Jahres haben werde, sind 1000 Euro. Mit diesen 1000 Euro kann ich jedoch eigentlich nicht auf den Dax spekulieren. An dieser Stelle kommen nun die CFD’s ins Spiel. Mit einem CFD erlange ich einen kleinen Anteil am Dax und spekuliere trotzdem auf den kompletten Dax. Solch ein CFD ist ein Hebelinstrument, mit welchen ich mit relativ kleinen Geldeinsatz grosse Geldmengen bewegen kann. Je kleiner hier der Hebel ist, um so geringer ist auch der Gewinn und auch der Verlust. Sprich, je grösser ich den Hebel wähle, um so grösser ist mein möglicher Gewinn und auch mein möglicher Verlust. Wenn ich zum Beispiel von den 1000 Euro zum Spekulieren rund 200 Euro nehme; so kann ich damit innerhalb von wenigen Minuten 20 Euro oder mehr an Gewinn machen, aber auch 20 Euro oder mehr an Verlust machen. Sprich, mit 200 Euro kann ich mittels eines CFD’s 10 Prozent an Gewinn, aber auch Verlust machen.

Also fing ich letzten Mittwoch, als ich frei hatte und eigentlich Zeit hatte um meinen fälligen Beitrag zu meinen Projekt „Raus aus der Midlife Crisis“ zu schreiben, mit dem Spekulieren auf den DAX mit CFD’s an. Zum Glück nicht mit echten Geld, sondern mit „Spielgeld“ auf einen Demo-Konto. Am Anfang machte ich dort schnell ein wenig Gewinn. Danach jedoch sehr schnell Verlust. Um meine Verluste auszugleichen ging ich noch mehr Risiko ein. Am Ende des Ganzen, nach zwei Tagen, sind von 100 000 Euro auf dem Demo-Konto nur noch 88 000 Euro über. Sprich, innerhalb von 2 Tagen hatte ich 12 000 Euro verloren. Das war ein Schock für mich. Hätte ich hier mit meinen echten 1000 Euro spekuliert, dann hätte ich innerhalb von 2 Tagen 120 Euro verloren. Wenn ich überlege, was ich Alles mit 120 Euro anfangen könnte…

Was oder wer war an diesem grossen Verlust schuld?

Das grosse Risiko, welches ich eingegangen war um aus meine Verluste rauszukommen? Oder einfach, weil ich ohne Plan und ohne Verstand wie ein Spielsüchtiger am Geldautomaten zockte? Als ich darüber nachdachte, war mir klar dass nur ich an diesem grossen Verlust schuld war. Denn ich hatte wie ein Spielsüchtiger, welcher ich war und wahrscheinlich noch bin, ohne Plan und Verstand mit den CFD’s gezockt. Die Rechnung dafür bekam ich. Wie ein Junkie fühlte ich mich dreckig und lustlos. Ich lag am Boden und mir wurde bewusst, dass ich meine Spielsucht mitnichten hinter mir gelassen habe.

Dieses Erlebnis zeigte mir jedoch Eines. Nämlich dass ich damals in meiner Jugendzeit zwar gemobbt wurde und darum spielsüchtig wurde; dieses Mobbing jedoch nicht schuld an meiner Spielsucht hatte. Schuld daran habe nur ich selbst. Diese Erkenntnis „Gib für das, was dir passiert nicht anderen Menschen oder anderen Umständen die Schuld. Sondern du selbst hast die Verantwortung für die Geschehnisse in der Hand.“.

 

Warum habe ich in der letzten Zeit meine Ziele nicht weiter verfolgt?

Ich hatte bis vor Kurzem drei Wochen Urlaub gehabt. Natürlich dachte ich in meinem Urlaub, dass ich nach meinen Urlaub meine Ziele genau so gut weiter verfolgen könnte, wie während meines Urlaubs. Grosser Irrtum von mir. In der ersten Woche nach meinem Urlaub ging dies aufgrund meiner recht lockeren Dienste noch ganz gut. Nur die zweite Woche hatte es in sich gehabt. Hier gab ich es nun, zumindest vorläufig, auf meine Ziele weiterzuverfolgen. Warum auch? Schliesslich hatte ich mit dem Traden mit CFD’s auf den Dax eine gute Möglichkeit gefunden Geld für mein Ziel „unabhängig von Zeit und Ort leben“ zu verdienen. Was für ein Irrtum. Wie das Ganze ausgegangen war konntet Ihr bereits oben lesen.

Und da sass ich nun. Meine Bücher? Keine einzige Seite dort geschrieben. Meine Blogbeiträge? Ein paar hatte ich angefangen, aber wieder verworfen. Meine Website-Optimierung? Kein Lust drauf gehabt.

Ich dachte nun nach und entschied, dass ein Plan für die nächsten Wochen her muss.

Mein Plan für die nächsten Wochen

  • dringend an meinen Büchern weiterschreiben und auch meine Website optimieren bzw. mit neuen Inhalt füllen -> höchste Priorität
  • meinen Blog weiterschreiben und mit guten Inhalt füllen -> mittlere Priorität
  • einen Tradingplan bzw. eine Tradingstrategie für mein Spekulieren mittels CFD’s auf den DAX entwickeln -> hohe Priorität

Fazit der letzten Tage

Meine Spielsucht habe ich nicht besiegt. Sie lebt immer noch, wie Krebs, in mir. Es liegt an mir, dafür zu sorgen, dass meine Spielsucht nicht erneut wieder ausbricht. Es liegt ganz allein an mir, ob ich Gewinne oder Verluste mache und auch ob ich meine Ziele erreiche oder nicht. Nicht die Umstände oder auch Süchte sind an meinem Verhalten schuld, sondern nur ich selbst. Ich kann die Umstände oftmals nicht bestimmen. Aber ich selbst kann bestimmen, wie ich auf diese Umstände reagiere.

Ab sofort sorge ich dafür, nur noch meine Ziele zu verfolgen und mich nicht mehr von meiner Spielsucht besiegen zu lassen. Und noch Etwas habe ich erkannt; es geht in meinem Leben oftmals aufwärts und abwärts. Ich kann dies nicht gross beeinflussen. Denn es ist mein Leben… It’s my Life… Aber ich kann es beeinflussen, wie ich damit umgehe.

Darum:

It’s my Life

Tom bloggt seinen Alltag, freitagsgedanken, es ist an der zeit neue wege zu gehen, follow me

Es ist mein Leben, welches im Grossen und Ganzen bisher wirklich super ist. Natürlich gab und gibt es oftmals böse Einschnitte in mein Leben. Jedoch gab und gibt es in meinen Leben auch sehr schöne Höhen. Darum; hey, das ist mein Leben. Ich feiere es… Ich geniesse es… Und es zeigt mir, dass ich eigentlich gar keinen Grund für meine Midlife Crisis habe.

 

Schlusswort

Wie Ihr seht, waren die letzten Tage für mich extrem hart gewesen. Es lief bei mir verdammt scheisse. Trotzdem bin ich sehr glücklich darüber, diese schlechten Tage durchmachen zu müssen. Denn diese vergangenen Tage haben mir gezeigt, dass ich und nur ich allein es in der Hand habe, wie ich mein Leben rocken kann und werde. Denn das ist mein Leben… It’s my Life…

 

Wir sind nun am Ende meines heutigen Beitrags zu meinem Projekt „Raus aus der Midlife Crisis“ angekommen.

Danke dass Ihr mir zugehört habt,

Euer Tom

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.