Zurück zum Content

Reparaturtag

Sonntag ist Ruhetag? Aber nicht bei mir. Am Sonntag wollte ich eigentlich  endlich einmal ausschlafen. Nur leider wurde daraus nichts. Denn als ich, der in unseren Bett schlafenden Kyra im Halbschlaf auf die Nase fasste; stellte ich fest, dass sie irgend Etwas Dickes auf der Nase sitzen hat. Ich wurde dadurch richtig wach und leuchtete im Dunkeln mit der Handytaschenlampe auf die Nase. Verdammt, dort saß eine Zecke. Die Sechste mittlereile in dieser Woche und die Achte in diesem Jahr. Das wird dieses Jahr heftig mit den Viechern. Denn letztes Jahr hatte Kyra zwar auch Zecken… Aber nur zwei Zecken im ganzen Jahr. Also stand ich nun auf, rief Kyra zu mir und versuchte ihr mit der Zeckenzange die Zecke zu ziehen. Leider riss dabei der Kopf ab und blieb in der Nase stecken. Nun suchte ich eine Pinzette, fand keine und machte darum meine Freundin Nicki wach. Sie war davon natürlich garnicht begeistert so schlagartig geweckt zu werden. Aber sie konnte mir  die Pinzette geben und ich versuchte den Rest der Zecke aus Kyra’s Nase zu ziehen. Ging natürlich nicht. Warum auch? Was also nun tun? Ich rief den Tierarzt an, welcher Notdienst hatte, und fuhr hin. Nachdem wir dort angekommen waren, schaute er sich Kyra’s Nase an und versuchte mit einer sehr spitzen Pinzette den Zeckenrest heraus zu bekommen. Funktionierte leider nicht ganz und so musste er den letzten Rest mit einer sehr spitzen Nadel heraus fummeln. Alle Achtung, dass die Kleine dabei die ganze Zeit ( so wie auch daheim ) still hielt. Letztendlich aber war Alles gut. image

 

 

 

Nachdem ich nun Mittag gegessen hatte; ging es zu Rüdiger, wo ich unter seiner Anleitung das von meinen Dad geerbte Motorrad wieder in Schuss bringen möchte. Es ist übrigens eine Honda CM 400 T Baujahr 1983. Also ein richtig altes Schätzchen.

 

image2-300x225

 

 

Los ging es. Unter Anleitung hieß es zuerst den Rost mittels Rostlöser zu lösen, anschließend das Hinterrad samt Bremse auszubauen und zu begutachten.

 

image

 

Am späten Nachmittag schließlich machte ich für Rüdiger noch ein paar Fotos von seiner Ferienwohnung, damit er sie zur Vermietung anbieten kann.

 

Wie Ihr seht, war der Sonntag ein recht arbeitsreicher Tag für mich gewesen und ich fiel darum Abends todmüde ins Bett.

 

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.